Zimmer, Küche, Irgendwas...


Was geschieht, wenn ein verwitweter Leichenkosmetiker, ein indifferenter Postbote, ein ewig klimpernder Klempner und eine tupperware-verliebte Callcenter-Tante in Giesing aufeinandertreffen? Sie gründen eine WG – was sonst?

 

Das Resultat: Ein wildverrückter Schmelztiegel zwischenmenschlicher und gesellschaftlicher Problemzonen. Dort werden die relevanten Fragen des Lebens wie Liebe und Beziehung, Wohnungsnot, Mobbing oder Existenzängste musikalisch diskutiert und kommentiert.

 

Werden Sie Zeuge, wie Rüdiger, Kurt, Horst und Ingeborg an sechs verschiedenen Abenden mit ihrer mal mehr mal minder intakten Wohngemeinschaft nicht immer taktvoll, aber stets im Rhythmus, auf der Suche nach einem neuen, adäquaten Mitbewohner und sich selbst, Höhen und Tiefen – oder besser Soprane und Bässe – des wechselhaften Miteinanders durchleben. Ob klassisches Liedgut, deutsche Chansons, Schlager oder moderne Hits – nichts ist vor ihnen sicher. Am wenigstens die sich vorstellenden potenziellen Mitbewohner, von denen jeweils einer einen Abend lang den kritischen Augen und Ohren der „Fanatischen Vier“ standzuhalten versucht.

 

Frei nach dem Motto: Singst Du noch oder wohnst Du schon?

 

 

Mit: Karina Schiwietz, Guido Drell, René Rothe, Benedikt Streicher und Special Guests.

 

 

 

 

Verliebt, verhasst, verlassen – Liebe und Beziehungen

 

Die Liebe ist ein seltsames Spiel. Vor allem in der Giesinger WG, wo Irrungen und Wirrungen die Tagesordnung bestimmen. Wenn einer mit dem anderen will, der aber mit ihm partout nicht kann und mit dem nächsten erst gar nicht können wollen würde – dann versucht das Gesangs-Quartett die Karten täglich neu zu mischen. Doch wo bleibt der Schwarze Peter hängen?

 

 

 

Nix wie weg! – Auf der Suche nach neuem Wohnraum (Bilder siehe unten)

 

In der Giesinger WG geht die Platzangst um. Was tun, wenn die Nachbarn nerven, Mitbewohner stressen, das alltägliche Miteinander einem schon lange zum Hals raushängt und in München Wohnungsnot herrscht? Vielleicht hilft es ja, sich den Frust von der Seele zu singen …

 

 

 

Alles Droge, oder was? – Leben wir gesund? (Bilder siehe unten)

 

Was tun, wenn das Stimmungsbarometer mal wieder Richtung Keller rutscht? Im Veganer-Wok die Schnitzel brutzeln, die Mülltrennung einem Glücksspiel gleicht? Reicht da ein Tässchen Kaffee oder versucht manch einer gar der Euphorie nachdrücklicher auf die Sprünge zu helfen? Die Giesinger WG weiß das sicher das eine oder andere Liedchen von zu singen …

 

 

 

Schikane, reine Schikane!

 

Die singende Giesinger WG im absoluten Ausnahmezustand: Klempner Kurt verlängert unverhofft seinen Sommerurlaub, während seine attraktive Zwischenmieterin die ohnehin unsteten Gemüter zum Überkochen bringt. Das musikalische Hauen und Stechen, Rivalisieren und Mobben, Anmachen und Abwatschen nimmt seinen scheinbar unaufhaltsamen Lauf...

 

 

 

Wer bin ich? – Neue Wege zur beruflichen Entfaltung

 

Leichenkosmetiker, Postbote, Callcenter-Angestellte – soll das wirklich schon alles im Leben gewesen sein? Sicher nicht! Darum herrscht in der musikalischen Giesinger WG auch der Blues. Und zwar nicht nur gesanglich. Aber ob man auf der Suche zwischen Putzlappen und Toilettenpapier wirklich sich selbst findet? Oder doch nur Wollmäuse...

 

 

 

Oh, du…! –Weihnachten in der Wohngemeinschaft

 

Besinnliche Tage, staade Zeit? In der musikalischen Giesinger WG komplette Fehlanzeige! Vor allem, wenn man sich bei verhassten Mitbewohnern das Beschenken sowieso schenken kann und früher ohnehin mehr Lametta war. So darf wohl in der sangesfreudigen Runde selbst trotz Glühpunsch- und Lebkuchenüberschusses die Hoffnung auf eine „stille Nacht“ eher eine solche bleiben. Doch wer weiß, es wird ja vielleicht doch ein Wunder geschehen... Denn die gibt es ja bekanntlich immer wieder.

 

 


Alles Droge, oder was? – Leben wir gesund?, Mai 2017

Fotos: Dominik Weinmann


Nix wie weg! – Auf der Suche nach neuem Wohnraum, April 2017

Fotos: Dominik Weinmann