Welche Droge passt zu mir?

von Kai Hensel

 

Theaterpräventionsprojekt

zum Thema Drogen und illegale Substanzen 

 

Mit Karina Schiwietz

Regie und Ausstattung: René Rothe

Dienstag, 13. September 2022

Mittwoch, 14. September 2022

Montag, 19. September 2022

 

jeweils um 10:30 Uhr & 14:00 Uhr

 

KulturQuartier Schauspielhaus

Klostergang 4

99084 Erfurt

 

Kartenreservierung: kontakt@ensemble-lavie.de 

oder Tel.: 0176 61646408

 

Schulgruppe ab 10 Personen: 5,00 € je Schüler

Einzelkarte: 8,00 €

 

Länge ca. 70 Minuten ohne Pause

Altersempfehlung ab 14 Jahren 

 

Nach jeder Vorstellung wird ein Zuschauergespräch angeboten.

Montag, 21. November 2022

Mittwoch, 23. November 2022

 

jeweils um 13:00 Uhr

 

projekttheater dresden

Louisenstraße 47

01099 Dresden

 

Kartenreservierung: www.projekttheater.de

oder Tel.: 0351 8107600

 

Schulgruppe ab 10 Personen: 6,00 € je Schüler

Einzelkarte: 15,– € / 10,– € erm. an der Tageskasse

 

Länge ca. 70 Minuten ohne Pause

Altersempfehlung ab 14 Jahren 

 

Nach jeder Vorstellung wird ein Zuschauergespräch angeboten.

Hanna klärt uns über Drogen auf. Denn Drogen sind nicht reserviert für Loser und Spinner. Schon Seneca sagt: „Nur Kleinmütige und Schwächlinge wählen den sicheren Pfad. Der Held geht über Gipfel.“

 

Hanna ist Hausfrau, Mutter eines siebenjährigen Sohnes. Die Ehe mit ihrem Mann funktioniert reibungslos. Obwohl die Schulden für das Eigenheim noch nicht abgetragen sind, drängt der Mann auf ein zweites Kind. Hanna kann schon den weichlichen Sohn manchmal kaum ertragen. Eine innere Unruhe treibt sie um.

 

Was ist meine Sehnsucht?

Was meine tiefste Angst?

 

Hanna ist eine intelligente Frau. Sie will die innere Kluft zu ihrer Familie mit Liebe füllen. Eine Tür versperrt den Weg zu sich selbst, aber Hanna hält den Schlüssel in der Hand. Das macht sie stark und unter Drogen sogar glücklich. Sie steigert sich hinein in eine Welt düsterer Visionen.  Aber Hanna weiß sich auf dem richtigen Weg …

 

 

Aufführungsrechte: Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin

www.kiepenheuer-medien.de

»Besser kann man sich diesem Thema nicht nähern«

(Dr. Theresa Glöckler, Oberärztin Klinikum Dresden Neustadt)

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Freistaats Thüringen

nach der Richtlinie zum Landesprogramm

"Solidarisches Zusammenleben der Generationen"

Fotos: Josef Zschornack

Die Tasse zur Inszenierung

 

Für alle, die ihre tägliche Dosis Teein, Koffein, Wasser oder Cola in einem angemessenen Gefäß genießen wollen, können ab sofort bei all unseren Aufführungen dieses Schmuckstück erhalten oder uns kontaktieren. Na dann, Prost! :-)