Der Einschnitt

basierend auf „L'ablation“ von Tahar Ben Jelloun

 

Deutsch von Christiane Kayser

Für die Bühne bearbeitet von Eric Jacob

unter Mitarbeit von René Rothe

 

Uraufführung: 2. Dezember 2022

 

Mit: Moritz Dürr

Regie: René Rothe

Dramaturgie und Ausstattung: Eric Jacob

Freitag, 2. Dezember 2022 · 19:30 Uhr

Samstag, 3. Dezember 2022 · 19:30 Uhr

Sonntag, 4. Dezember 2022 · 19:30 Uhr

 

Staatsschauspiel Dresden

Kleines Haus 3

Glacisstraße 28

01099 Dresden

 

Kartenreservierung unter

www.staatsschauspiel-dresden.de

 

Kartenpreis: 16,– €

Ein Mitte 50-jähriger Mathematiker entscheidet sich nach der Krebsdiagnose aus Angst vor Metastasen und dem damit verbundenen Leiden für die vollständige Entfernung seiner Prostata. Sein Arzt und Freund klärt ihn über die Folgen auf, dennoch trifft ihn die Realität hart: unkontrollierter Harnfluss in den ersten Monaten nach der OP, keinerlei Gefühl in seinem besten Stück. Er fühlt sich entmannt und allein, fällt in eine Depression. Ist ein Leben ohne Sexualität überhaupt noch lebenswert? 

 

Obwohl es fast jeden zweiten Mann über 60 trifft, wird Prostatakrebs kaum thematisiert. Schonungslos und dabei doch lyrisch, intim und zugleich überpersonell wird hier über Demütigungen, Entscheidungen und Abschiede sowie „Entmännlichung“ gesprochen, und zugleich werden die Ängste und Schrecken geschildert, die mit solch einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung verbunden sind. Die Story, eine autobiografische Geschichte, ist eine Provokation. Ein Plädoyer für das Leben und die Liebe.

 

 

© Gallimard

Piper Verlag GmbH, München vertreten durch Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin

www.kiepenheuer-medien.de 

 

Ensemble La Vie e. V., München und René Rothe Management

in Kooperation mit dem Staatsschauspiel Dresden

 

Das Projekt wird von der Sparda-Bank Berlin eG unterstützt

und vom Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden gefördert.